Stellungnahme Karl Scheibelhofer

Landesinnungsmeister Karl Scheibelhofer nimmt zu den Vorwürfen von Rudolf Kainrath wie folgt Stellung:

 

Seit 1979 bin ich als Kraftfahrzeugtechniker selbständig und führe ein Unternehmen, das derzeit 27 Mitarbeiter beschäftigt.

 

2014 wurde ich zum Landesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik in Niederösterreich gewählt. Wir vertreten die Interessen der Betriebe, sind sehr im Bereich der Lehrlingsausbildung engagiert, organisieren Aus- und Weiterbildung für unsere Fachkräfte, u.a. die periodische Weiterbildung für die  § 57 a KFG – Prüfer und bieten Rechtsberatung sowie maßgeschneiderte Servicedokumente an.

 

Wir haben natürlich keinen Einfluss auf Maßnahmen und Bescheide, die durch die zuständige Behörde gesetzt werden. Diese muss gesetzeskonform agieren.

 

Die Kainrath GmbH ist am Standort Hollabrunn ein Mitbewerber. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Der letzte persönliche Kontakt mit Herrn Rudolf Kainrath liegt Jahre zurück.

 

Zu dem Fall Fahrzeug Aixam:  Es handelte sich dabei um eine Konsumentenbeschwerde, die an die von der AK NÖ und WK NÖ gemeinsam betriebene Schlichtungsstelle im Jahr 2008 herangetragen worden ist. Das betreffende Fahrzeug war von der Kainrath GmbH verkauft worden.  Es war in meiner näheren Umgebung stationiert. Der mit der Begutachtung beauftragte gerichtlich beeidete Sachverständige hat mich daher gebeten, meine Werkstätte für seine Begutachtung zur Verfügung zu stellen.

Diesem Ersuchen bin ich nachgekommen. Damit endete auch mein Engagement in diesem Fall.

 

Wie ist der Fall ausgegangen: Der Sachverständige hat damals diverse Mängel festgestellt. Es kam zu einer sogenannten Wandlung durch die Kainrath GmbH. Die Konsumentin erhielt ihren Kaufpreis gegen Rückgabe des Aixam zurückerstattet.

 

Seit damals gab es keinen persönlichen Kontakt mit Herr Rudolf Kainrath. Es ist mir unerklärlich, warum er jetzt Anschuldigungen gegen mich erhebt.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Karl Scheibelhofer

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: