BMW R 1250 GS vs. BMW R 1200 GS: Wie viel besser ist das Modell 2019?

Die BMW R 1250 GS mit dem Schaltnocken-Boxer im Test: was bringt die neue Technick wirklich? Den kompletten Artikel lest ihr auf MOTORRAD 24/2018 seit 09.11. am Kiosk.

29 Gedanken zu „BMW R 1250 GS vs. BMW R 1200 GS: Wie viel besser ist das Modell 2019?

  • 6. Dezember 2018 um 15:17
    Permalink

    Moin
    Vielen Dank für eure ausführliche Vorstellung der neuen GS.
    Ich bleibe noch bei meiner GS aus2005…. Irgendwann werde ich auch mal ein neues Modell bekommen.
    Ich wünsche euch eine schöne Vorweihnachtszeit.
    Schöne Grüße von der ostfriesischen Nordseeküste.
    Bernd 👍 👍👍

    Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 10:22
      Permalink

      Jo! GS 1150 ADV 2002: Knapp über Standdrehzahl aus der Serpentine raus – OK sind nur 85PS macht aber immer noch Spass 🙂

      Antwort
    • 8. Dezember 2018 um 13:42
      Permalink

      +Armin Jansen Die mit Twinspark?

      Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 15:46
    Permalink

    Ein bärenstarkes Motorrad noch stärker gemacht . Bin ein BOXER Fan “ chapeau BMW “ . Thx f. upload Red Baron

    Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 15:49
    Permalink

    Nichts zu merken? Was ist mit dem Ploppen beim Umschalten der Nocken? Deutlich hörbar mMn. Werde noch andere Probe fahren ob das nur Zufall war. Gibt ein Video auf YT die das Ploppen deutlich hörbar macht.

    Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 17:10
      Permalink

      +Chris Vodka Ich werde die 1250RS und GS im Frühjahr 2019 defintiv Probefahren bzw. Mieten, denn eine der beiden wird mein neues Motorrad. Ich habe auch ein Video gesehen, bei dem dieses Ploppen hörbar ist. Es ist aber immer noch ein Verbrennungsmotor, bei dem mechanisch etwas verstellt wird. Und das muss einfach irgendeine Reaktion hervorrufen. Ich muss aber ganz ehrlich sagen, wer einen Boxer mit Kardan fährt, den dürfen ein paar Geräusche oder kleine Ruckler nicht abschrecken :-). Persönlich finde ich das sogar etwas angenehmes. Der Motor lebt halt.

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 17:43
      Permalink

      +Wollestar ich war auf der EICMA und habe mir die RS angesehen. Schon toll, leider sind die Farben extrem übel 🤢🤢🤢 ich werde sie dennoch im Frühjahr fahren und in der Sonne ansehen.. Mal sehen ob was r Freunde werden. Die jetzige R1200RS gibt’s jetzt praktisch neu um 6000€ günstiger bei uns in Österreich…ich bin schwer am überlegen..das neue TFT und LED hat’s mir halt voll angetan. Auf jeden Fall wird es eine RS, ein Traum zum Fahren

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 18:24
      Permalink

      +Chris Vodka Auf der EICMA standen glaube ich aber nur die gelb/grüne (oder was auch immer das sein soll) und die BMW Spezial Version oder? Zumindest auf Bildern finde ich die Blaue unglaublich schön. Ansonsten, schwarz geht immer :-). Und ja, die RS steht definitiv an erster Stelle, aber es muss ja einen Grund geben, weshalb die GS so viel verkauft wird. Also muss ich das mal probieren. Bin bisher nur die 1200RS 2015 für eine Woche, gleich nachdem sie herausgekommen ist gefahren. Das hat mir sehr gefallen. Aber da die 1250 jetzt genau die Punkte angegangen ist, die ich gerne schon auf der 1200er gehabt hätte, LED und endlich ein vernünftiges Display (nicht dieses 90er Jahre Gameboy Design), da sind wir uns ja anscheinend einig :-D, wird es wohl die neue. In Deutschland sieht es ähnlich aus mit den Preisen. Aber im Frühjahr wird es sicherlich schon ein paar gute Angebote geben. Zusätzlich noch etwas handeln und dann kann man die neue wieder vertreten.

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 18:39
      Permalink

      +Wollestar auf der EICMA standen alle Farben. Die Schwarze ist einfach nur schwarz, die Blaue war auch mein Favorit, allerdings jeder Fingettapper drauf zu sehen (wie auch jeder Dreck, Blau ist da gnadenlos), die Goldbraune war einfach nur peinlich US Bling Bling Style, grässlich, und die Mattgelbe sehr gewöhnungsbedürftig und vermutlich schwer wieder zu verkaufen. Warum BMW bei der RS keine HP Design Version anbietet (bei der GS und R jedoch schon) ist mir ein Rätsel. Ich persönlich mag das Vorderrad orientierte Fahrgefühl bei der RS, im Gegensatz zu einem Stelzen Sportler wie die GS, das ist mir zu aufrecht. Ich freu mich schon auf die neue Saison, viel Glück bei deiner Kaufentscheidung!

      Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 18:49
      Permalink

      +Chris Vodka Oh ja, ein HP Design würde ich denen auch sofort aus der Hand reißen. Ohne zu zögern.

      Wusste ich nicht, dass die alle dort schon standen. Gut, notfalls bekommt die blaue eine klare Folie oder man macht sich auf die schwarze ein etwas abwechslungsreicheres Design selbst. Kostet dann nur leider etwas oben drauf. Was ich allerdings sehr schön finde von dem Spezialdesign sind die gefrästen Zylinderköpfe und die Classic Felgen. Aber nicht zu dem Preis.

      Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 15:57
    Permalink

    Shiftcam und mehr Hubraum = 11 Ps mehr,😳mich Haut es vom Hocker 😂😂😂😂

    Antwort
    • 6. Dezember 2018 um 21:02
      Permalink

      Und 18 NM mehr Drehmoment, ruhigerer Motorlauf, gleichmäßigere Leistungsentfaltung, Euro-5-Homologation. Fehlt noch was?

      Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 17:04
    Permalink

    Super Bericht..ich hab mir die R 1250 R bestellt..😎 die HP Variante..

    Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 18:10
    Permalink

    Shiftcam auch für S1000R für die Doppel ja aber von der R ist es mir nicht bekannt eftl 2020 oder weiß irgend jemand mehr ?

    Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 18:57
    Permalink

    Ich finds klasse, das BMW seinen Boxer immer wieder weiter entwickelt und dran fest hält.

    Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 19:36
    Permalink

    gefahren und bestellt. Bin wegen der Laufkultur von KTM auf GS umgestiegen. Bin gespannt, ob ich auf Dauer die Leistung vermisse.

    Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 19:47
    Permalink

    Single R OHNE Shiftcam…nur Doppel R.

    Antwort
  • 6. Dezember 2018 um 21:50
    Permalink

    Wenn der Motor der GS 1200 schon eine „unheimlich“ gute Laufkultur hatte, wie kann dann die „Verbesserung“ der Laufkultur bei der GS 1250 überhaupt noch festgestellt werden?
    Und die „unheimlich“ gute Laufkultur bezieht sich natürlich nur auf den Vergleich von Zweizylinder Motoren. Beim Vergleich mit einem Dreizylinder sieht das schon ganz anders aus.
    Ich liebe meinen Dreizylinder (Triumph Tiger Sport)!

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 0:41
    Permalink

    Egal in welchem Land diskutiert wird, ein Eindruck ist immer wieder derselbe. Die Diskussionsteilnehmer ringen förmlich nach Argumenten für die neue GS. Na ja, Euro 5 ist gut, die Krawalltüte ist leiser geworden. Das ist auch gut. Die PS Leistung und das Drehmoment hervorzuheben, kann man machen, im echten Fahrbetriebe aber ist das nicht wirklich der Wahnsinn. Im aktuellen Heft von MOTORRAD wurde der Durchzug getestet. Da ist die Rede von einem Vorsprung um die 0.4 Sekunden auf die 12-GS. Das sind dann so einige Meter Vorsprung. Wieso Vorsprung ? Auf wen ? auf was ? ein Rennen ? gegen wen ? Die Laufkultur ist ruhiger und besser geworden. Ob das nun am Boxer Image nagt ? Keine Ahnung, wir werden es sehen resp. uns daran gewöhnen. Schade eigentlich dass es beim Umschalten keinen Ruck durch die Maschine gibt so quasi als Alarmzeichen: Achtung Führerschein in Gefahr. Wenn ich mir etwas zu Weihnachten wünschen dürfte, so wäre das ein Abstandstempomaten, um im Konvoi ganz entspannt und gelangweilt hunderte Kilometer in fernere Länder auf der Autobahn zu reisen. Das wäre dann so etwas wie shift cam. Man hat es, freut sich darüber und vergisst irgendwann dass man es hat. Also bleibt die Frage: Ist die neue GS ein Fortschritt ? Ich finde JA, aber …

    Antwort
    • 7. Dezember 2018 um 16:16
      Permalink

      Die Frage ist, muss die Neue denn jetzt einen Quantensprung hinlegen, bzw. kann sie das denn überhaupt? Bei der GS hat BMW bisher alles richtig gemacht, es gibt mit enormen Abstand kein Motorrad, dass sich so gut verkauft hat und es gibt auch nur wenige Modellreihen, die so lange existieren. Jetzt radikale Änderungen an einer fast perfekten Basis zu vollziehen, kann im schlechtesten Fall der Untergang sein. Ich finde ein super Vergleich zur GS ist der Porsche 911. An dem Grundkonzept hat sich nie etwas geändert, es wurde nur immer noch ein kleines bisschen, manchmal auch ein großes bisschen ;-), verbessert. Und BMW hat einen super Job gemacht, Besitzer der 1200er nicht vor den Kopf zu stoßen, indem die mehr oder weniger einzige Änderung der Motor ist. Ich persönlich sehe die Änderung sehr sehr Positiv. Lediglich die Nockenverstellung muss sich im Dauertest noch als standfest erweisen.

      Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 8:16
    Permalink

    Sensationell, dieser Motor. Am Samstag ist Niklaus-Party bei meinem Freundlichen und da werde ich mir neben ein paar Glühwein auch den neuen Boxer reinziehen. Probefahrt der neuen R (nicht GS) ist bei mir sicher nächstes Jahr. Danke an euch für die Infos und viele Grüsse aus der Schweiz

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 8:53
    Permalink

    Ich liebe meine 12er ❤

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 10:36
    Permalink

    Ich weiß nicht ob weniger mehr ist ob ich nicht die Moto Guzzi V85TT eine gute alternative ist.

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 15:01
    Permalink

    kein motorrad war je erfolgreicher wie die gs und keine polarisiert mehr wie sie 🙂 ich würde sagen : bmw du hast absolut alles richtig gemacht 😉

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 15:49
    Permalink

    Mehr Kg, mehr PS, mehr kosten. Wer braucht das? Valentino Rossi?

    Antwort
  • 7. Dezember 2018 um 23:23
    Permalink

    Peter bringt alle Erläuterungen unglaublich kompetent rüber und macht dazu einen super sympathischen Eindruck👍👍👍👍

    Antwort
  • 8. Dezember 2018 um 11:38
    Permalink

    Ist das Getriebe endlich ohne knallen und rumsen Schaltwarte? Also in jeder Drehzahl? Das wäre der Hauptgrund meine 13er zu tauschen

    Antwort
  • 8. Dezember 2018 um 13:34
    Permalink

    Das mit der GS ist genau wie bei Ferrari. Alles nur ein Mythos. Alle kochen doch mit dem gleichen Wasser. Mich hat die 2015er GS maßlos enttäuscht und ich fahre nun eine KTM 1190 Adventure. Da spürt man wirklich den Slogan „ready to race „.

    Antwort
  • 9. Dezember 2018 um 0:41
    Permalink

    sehr gelungenes resumee.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.