Vier Pfoten-Protest für die Prater-Ponys

Nach Ponykarussell-Aus: Einige Ponys müssen nun in Prater-Reitbahn schuften

Das ehemalige Karussellpferd Maxi muss jetzt in der Reitbahn weiterschuften

Das ehemalige Karussellpferd Maxi muss jetzt in der Reitbahn weiterschuften – © VIER PFOTEN / APA (Sujet)

Die Schließung des Ponykarussells im Vorjahr im Wiener Prater brachte leider nicht für alle eingesetzten Pferde ein Happy End. Für einige von ihnen geht der Stress seit Beginn der neuen Saison in der benachbarten Prater-Reitbahn weiter. Vier Pfoten will mit einer Aktion am Freitag den Ponys helfen.

Die Organisation Vier Pfoten, die an der Schließung des Pony-Karussells 2016 maßgeblich beteiligt war, fordert erneut eine “Hacklerregelung” für die Tiere und damit ihren wohlverdienten Ruhestand. Am Freitagnachmittag werden die Tierschützer im Prater im Rahmen einer Aktion neben Informationen auch Helium-Luftballons und Süßigkeiten an Passanten verteilen, um auf das Schicksal der Tiere aufmerksam zu machen.

Kritik an Behandlung der Ponys kommt von Vier Pfoten

“Wir konnten uns selbst bei einem Lokalaugenschein davon überzeugen, dass zum Beispiel Anka, Mani und Maxi, die jahrelang bei lauter Musik oft stundenlang im Kreis laufen mussten, weiterschuften müssen. Die Pferde sind teilweise fast 30 Jahre alt – ein wirklich unnötiger zusätzlicher Stress”, kritisiert Indra Kley, Leiterin des Österreich-Büros von Vier Pfoten.

 Bei den Gesprächen zwischen Vier Pfoten und den Betreibern des Karussells im Frühjahr 2016 war ursprünglich von acht bis zehn Tieren die Rede gewesen, für die die Tierschutzorganisation ein neues, artgemäßes Zuhause finden sollte. Auch die Prater GmbH sprach damals in einer Aussendung von einem “wohlverdienten Ruhestand” für die Ponys.

Prater will die Ponys auf Reitbahn weiter einsetzen

Nachdem die Betreiber im Herbst 2016 die Zusammenarbeit mit Vier Pfoten beendet hatten, gaben sie Pläne bekannt, dass ein Großteil der Pferde auf der betriebseigenen Reitbahn im Prater weiter arbeiten soll.

Für Vier Pfoten ist das nicht akzeptabel. Kley: “Nach all den Jahren Arbeit wollen die Betreiber weiterhin Geld mit den Tieren machen – natürlich auf deren Rücken, nicht nur sprichwörtlich. Die alten Tiere wurden einfach umgeschult. Wir finden das schlicht unanständig.”

Unzählige Menschen finden das auch und haben in den letzten Monaten auf der Facebook-Seite vonVier Pfoten nach der Zukunft der Pferde gefragt. “Dass sie in Pension gehen und ein bisschen wohlverdiente Ruhe genießen können, ist ganz vielen Leuten auch außerhalb Wiens ein echtes Anliegen”, so Kley abschließend.

Das Wetter war nasskalt und ungemütlich, aber Vier Pfoten ließ die Pferde aus dem ehemaligen Wiener Ponykarussell nicht im Regen stehen: Am Freitagnachmittag informierten Mitarbeiter der Tierschutzorganisation vor dem Eingang des Praters über das Schicksal der Tiere.

Für sechs von ihnen geht der Stress seit Beginn der neuen Saison in der benachbarten Prater-Reitbahn nämlich weiter. Vier Pfoten fordert eine “Hacklerregelung” bzw. die Pension in einer artgemäßen Umgebung für sie. Neben Informationsmaterial verteilten die Mitarbeiter auch Helium-Luftballons und Süßigkeiten an Passanten.

Aktion gegen weiteren Einsatz der ehemaligen Karussell-Pferde

“Anka, Mani, Dolly, Maxi, Felix und Patricia mussten im Ponykarussell jahrelang bei lauter Musik oft stundenlang im Kreis laufen. Und jetzt schuften sie auf der Reitbahn weiter. Das ist ein unnötiger zusätzlicher Stress”, sagt Vier Pfoten Kampagnenleiterin Martina Pluda. “Muss man die Pferde wirklich dermaßen ausbeuten – nur um des Profits willen? Unserer Ansicht nach ist das unanständig.”

Bei den Gesprächen zwischen Vier Pfoten und den Betreibern des Karussells im Frühjahr 2016 war ursprünglich von acht bis zehn Tieren die Rede gewesen, für die die Tierschutzorganisation ein neues, artgemäßes Zuhause finden sollte. Auch die Prater GmbH sprach damals in einer Aussendung von einem “wohlverdienten Ruhestand” für die Ponys. Nachdem die Betreiber im Herbst 2016 die Zusammenarbeit mit Vier Pfoten beendet hatten, gaben sie Pläne bekannt, dass ein Großteil der Pferde auf der betriebseigenen Reitbahn im Prater weiter arbeiten soll.

Vier Pfoten-Aktion für die Prater-Ponys auch auf Facebook

Vier Pfoten kann sich auf eine breite Unterstützung vor allem der Online-Community stützen. Unzählige Menschen haben in den letzten Monaten auf der Facebook-Seite von Vier Pfoten nach der Zukunft der Pferde gefragt. “Dass sie endlich ihre wohlverdiente Pension genießen können, ist ganz vielen Leuten auch außerhalb Wiens ein echtes Anliegen. Deshalb lassen wir sie nicht im Stich: Wir werden unsere Protestaktionen sicher fortsetzen “, kündigt Martina Pluda an.

3 Gedanken zu „Vier Pfoten-Protest für die Prater-Ponys

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen