8. Internationales Sportwagentreffen in Kitzbühel

Auf Tuchfühlung mit einem Ferrari

Ferrari F 12

Junge Sportwagenfans kamen heuer in Kitzbühel voll auf ihre Kosten. Als Beifahrer konnten sie Ferraris, Lamborghinis und Co. hautnah erleben und ihn am eigenen Leib spüren – den Mythos von Freiheit, Kraft und Geschwindigkeitsrausch!

So berichtete z.B. der der 10-jährige Hannes aus Westendorf in Tirol, dass er für dieses Erlebnis alles hinter sich gelassen hatte, zahlreiche Autozeitschriften studierte, um seinen Traum von schwindelerregend hohen PS unter glänzenden Motorhauben live zu erleben, der 11 Jahre junge Kramsacher Fabian beglückt mit seinem fundierten Autowissen jeden, der ihm begegnet und sieht seine Zukunft als Autotechniker in lebhaften Farben vor sich und Mario aus Wörgl, ebenfalls 11 Jahre jung sammelt Ferrari-Modelle und träumte davon einmal im Leben mitfahren zu dürfen.

Diese drei Ferrari-Fans hatten sich auf einen Aufruf der Kronenzeitung gemeldet und die Organisatoren des 8. Sportwagenfestivals in Kitzbühel, erfüllten die in lebhaften Emails geschilderten Herzenswünsche der drei. Während ihre Eltern im Hotel Grand Tirolia ein hervorragendes Frühstück genossen, drehten die Ferraripiloten mit ihren aufgeregten Beifahrern einige Runden, bevor es Sonntags in die Kitzbüheler Innenstadt ging, wo trotz des Regens Hunderte von Zaungästen Spalier standen und sich den Concours d’Elegance der schönsten Autos der Welt nicht entgehen ließen.

Bericht in der Kronenzeitung

Die Welt vom Beifahrersitz eines Lamborghini Aventador entdecken!

861 PS und 391 km/h Spitzengeschwindigkeit zeichnen diesen „Torro“ von Lamborghini aus. Lamborghini benennt seine Autos ja immer nach Stieren, die in der Arena als Sieger hervorgehen. Daher wünscht unsere gesamte Redaktion „E viva Aventador“, der Autohersteller hat mit diesem Modell wieder einem großartigen Sieger seine Reminiszenz erwiesen. Das fand auch der kleine Beifahrer Mario und winkte den Zuschauern begeistert zu. Aber auch ein Hybrid-BMW i 8, ein Bentley GT Speed und ein legendärer Ferrari F12, von dem es weltweit nur 15 Exemplare gibt, konnten inspiziert werden. Die Besitzer zeigten viel Einfühlungsvermögen in die jungen Autonarren und bemühten sich alle Fragen um die exquisiten Renner so ausführlich als möglich zu beantworten.

Wolfgang Ambros, “Mister Ferrari” Heribert Kasper, Andy Lee Lang

Der jedem Insider bestens bekannte Veranstalter „Mister Ferrari“ Heribert Kasper, stand selbstverständlich mit seinem Fachwissen bereit und hatte alle Daten über Glitzerwelt der Luxus-Sportwagen aus dem Stegreif parat.

Geburtstagsfreude für die Mama

Auch der 14-jährige PS-Fan Raphael aus Breitenbach durfte am Samstag als Beifahrer mehrerer Sportwagen die große Ausfahrt nach Salzburg mitmachen. Wie er in seiner Bewerbung geschrieben hatte, wollte er damit seiner Mama eine Geburtstagsüberraschung bereiten, was ihm auch voll gelungen ist. Und nicht nur das, er hat auch sie mit der unheilbaren Krankheit „PS-Fieber“ angesteckt. Die Tagestour führte über Kössen und Leogang, ein Stopp wurde im luxuriösen Lärchenhof in Erpfendorf eingelegt und Mutter und Sohn schwärmten von dem unglaublichen Erlebnistag und bedankten sich herzlich. Das rührte „Mister Ferrari“ und seinen Marketing-Mann Gery Richter sehr und sie freuten sich als Organisatoren über den offen gezeigten Enthusiasmus der kleinen Fans. „Das beflügelt einen doch und wir freuen uns schon auf die Veranstaltung im nächsten Jahr“, kommentierten die beiden und sprachen dabei für das gesamte Kasper-Team. Und auch unsere Redaktion wünscht gutes Gelingen und freut sich auf viele weitere Berichterstattungen.

Schiweltcupsieger Reinfried Herbst, Miss Earth u. Miss Vienna Kimberley  Budinsky, Gery Richter ( Marketing Kasper&Team )

Programmablauf

Das gesamte Programm des unvergesslichen Wochenendes war atemberaubend. Als Basis hatten die Veranstalter das Golf & Spa Ressort „Grand Tirolia“ gewählt. Eingebettet in einer der schönsten Golfanlagen Europas, laden dort modernes Design, internationale Kulinarik und das preisgekrönte Grand Alps SPA mit Yogaschule, kombiniert mit Tiroler Gastfreundschaft, zu einem unvergesslichen Erlebnis ein.

Den Auftakt bildete wie immer ein Begrüßungsabend im „Casino Kitzbühel“ wo die Teilnehmer ihr Glück versuchen konnten und von „Marion Korn“ und ihrer sexy Stimme durch den Abend begleitet wurden.

Am Freitag startete der „2. Kitz Grand Prix“- eine Gleichmäßigkeitsbergwertung auf das Kitzbüheler Horn, über eine klassische Grand-Prix-Distanz von 5 km. Nach einer gemeinsamen Besichtigungsfahrt über die private Kitzbüheler-Horn-Straße zum „Alpenhaus“ wurden die Boliden zum Start beim Mauthaus gebracht.

Um 12:30 Uhr hieß es: „Gentlemen start your Engines“ (Wieso eigentlich nur Gentlemen?????? what’s with the Ladies?) Für gut 1 Std. gehörte ihnen die Kitzbüheler-Horn-Straße alleine und man startete im 90 Sec. Takt vom Mauthaus zum Alpenhaus, wo nach einem gemeinsamen Mittagessen der Nachmittag individuell gestaltet werden konnte.

Am Abend wurde zum Gala-Abend im Atrium des „Grand Tirolia“, mit einer exklusiven Sportwagenpräsentation, der Siegerehrung unseres „2. Kitz Grand Prix“, und einer Charity-Tombola zugunsten der PS-Exklusiv Foundation musikalisch begleitet durch Soul Sänger „Big John Whitfield“ geladen. „Keusch das Autohaus“ präsentierte als offizieller Lexus-Partner den neuen „Lexus LC500“ und Prinzessin Simone von Anhalt zeigte ihre beeindruckenden Bilder.

Am Samstag wurde nach der „Pinzgau-Runde“, mit Cafe-Stopp in Leogang, im 5* Wellness-Hotel „Der Lärchenhof“ in Erpfendorf eingekehrt. Nach einem Empfang durch den Bürgermeister von Kirchdorf in Tirol Gerhard Obermüller, Hotelier Martin Unterrainer und dem GF Tourismusverband Kitzbüheler Alpen St. Johann in Tirol Gernot Riedel wurde ein Mittagessen mit kulinarischen Leckerbissen aus der Region genossen. Der anschließende konnte der Nachmittag wieder nach persönlichen Wünschen, mit individueller Rückfahrt ins Hotel gestaltet werden.

Wer seinen Pferden noch ein wenig die Sporen geben wollte, besuchte mit den Veranstaltern im idyllische 170-Einwohner Dorf Thierbach in der Wildschönau Conrad (Conny) Gruber und tauchte ein in eine Welt nahezu ohne Leistungslimit. Eine atemberaubende Landschaft und atemberaubende Automobile, 2 Dinge die sich offensichtlich gut vertragen. Weit mehr als 100.000 PS sind schon durch die Hände von Conrad Gruber gegangen.

Zum traditionellen Tiroler-Abend traf man sich am Samstag beim „Stanglwirt“ am Fuß des Wilden Kaiser – musikalisch begleitet durch die „Gloggngiaßa“. Im mehr als 400 Jahre alten Herzstück des Stanglwirt – der Stangl-Alm – wurden die Gäste vom Kulinarik-Team um Küchenchef Thomas Ritzer nach allen Regeln der Kochkunst verwöhnt.

Balthasar Hauser ( Chef Stanglwirt  ), Andy Lee Lang

Den Ausklang der Veranstaltung bildete am Sonntag der altbewährten Concours d´Élégance im Zentrum von Kitzbühel und anschließendem Abschiedsbrunch im „Hotel zur Tenne“.

Wolfgang Ambros, Heribert Kaspar, Ferrari GTC 4 Lusso

SH

Merken

Eine Antwort auf „8. Internationales Sportwagentreffen in Kitzbühel“

Kommentar verfassen