Coffee & Breakfast mit Heribert Kasper

Sportlich, rassig und elegant!

Mister Ferrari Heribert Kasper beim Einweisen auf dem Parkplatz

Trotz Regen folgten unerschrockene Teilnehmer dem Ruf von Mister Ferrari zum monatlichen Sportscar & Coffeetreffen zum Klostergasthaus Thallern im Herzen des weltberühmten Weinorts Gumpoldskirchen.

Eine ausnehmend nette und gemütliche Runde von SportwagenfaherInnen mit Herz gaben sich an dem eher trüben Sonntag Vormittag ein Stelldichein. Unter ihnen auch Manuela Beck mit ihrer Partnerin Daniela. Manuela hat ihren Ferrari ja vor 20 Jahren bei Heribert Kasper gekauft und wurde mit diesem Kauf sehr herzlich in die Ferraristi-Familie aufgenommen. Das konnte man auch heute deutlich spüren, sie wurde von allen Seiten liebevoll begrüßt. Dass man sich freute, sie zu sehen war unverkennbar.

Und auch was an 4-rädrigen  Träumen auf dem Parkplatz versammelt war beschleunigte meinen Puls wie auf einem Tachometer bis zum Anschlag und trieb meinen Blutdruck in kollapsverdächtige Höhen. Bis zu 700 PS warteten unter den Motorhauben darauf, dass sie losgelassen würden.

Und obwohl er mich immer fest umfangen hält, der Mythos Ferrari, verliebte ich mich diesmal unsterblich in einen eleganten Briten. Glänzend anthrazitfarbene unaufdringliche Eleganz mit edlen Linien, klassisch voll verhaltener Kraft und dennoch anmutig, der Aston Martin DB 11.  Das Interieur in hellem Grau schmeichelt dem Auge und zeugt von erlesenem Geschmack und Design. Der satte Klang des Motors verrät die unbändige Kraft, die bereit ist, sich beim kleinsten Antippen des Gaspedals zu entfalten und nach vorne zu katapultieren.

Der “Ferrari” unter den Schweizer Architekten

Doch auch Maserati, Ford Mustang, Porsche, Mercedes glänzten mit einem weißen Lexus Hybrid um die Wette. Und NATÜRLICH Ferrari, zwei mal F 430 einmal glänzend und einmal schwarz matt lackiert. Für mich war das eine  Premiere, ich hatte zuvor noch keinen Ferrari mit dieser Lackierung bei den Treffen, über die ich berichtet habe, gesehen.

Maserati
Ford Mustang
Porsche
Ferrari
Mercedes

Die Zukunft gehört natürlich den Hybridfahrzeugen, darüber besteht kein Zweifel. Es ist unglaublich beeindruckend, aber auch verwirrend, wenn ein derartig starkes Auto startet und beschleunigt und man hört nicht das geringste. Es ist ja unter anderem der Sound, der das Fahrvergnügen ausmacht, doch das absolut Wichtigste bei der Technologie der E-Fahrzeuge liegt in dem Faktor, dass sie nichts aus dem Auspuff hinausblasen. Das alles führte der weiße Lexus von der Firma Keusch  den Gästen vor Augen.

Heribert Kasper informierte beim Brunch nach der Begrüßung über die nächsten Veranstaltungen und hieß auch die Vertreter des Maserati-Clubs Österreich herzlich willkommen.

Vertreter des Maserati-clubs Österreich

Persönlich freue ich mich auf das Treffen in der Freudenau, wo ganz nach dem berühmten Vorbild von Ascot die Damen ihre Hüte präsentieren. Der schönste Hut wird prämiert werden und bin ich mit Manuela schon am Kreieren, welchen Hut wir ihr dazu designen werden. Ich freue mich sehr über alle neuen Bekanntschaften und sie weiterhin mit meinen Berichten am laufenden zu halten.

SH

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen